Ruhuwiko - Tansania

ZUR GESCHICHTE DER PARTNERSCHAFT

„Dem Ruf der Not aus Afrika folgend, brachen 1960 vier Untermarchtaler Schwestern auf, um im Südwesten von Tansania Christus im Nächsten zu dienen. Der Funke ist auf einheimische junge Frauen übergesprungen. Heute suchen 200 einheimische Schwestern auf 18 Stationen in vier verschiedenen Diözesen die vielfältige Not in diesem armen Land zu lindern.

Gehörlose Kinder hatten vor den 1980ger Jahren im Süden Tansanias keine Chance auf Schulbildung. Sie wurden verschämt in Hinterhöfen gehalten und blieben ein Leben lang an den Rand gedrängt. In der 1988 von Misereor in Ruhuwiko - einer Vorstadt von Songea - erbauten Schule mit Internat sind heute 200 gehörlose und hörgeschädigte Kinder, die den normalen Schulabschluss der Primary School machen können. Die Kinder werden in 17 Klassen unterrichtet und gefördert.

Sie leben in fünf Internatsgebäuden und können sich oft nicht das Fahrgeld leisten, um zwei Mal im Jahr in den Ferien zu Ihren Eltern zu gehen. Für den Unterhalt sorgen sie kräftig mit durch Feld- und Gartenarbeit, durch Obstanbau und das Halten von Kleintieren."[1]

Seit Juli 2010 besteht eine Partnerschaft der Seelsorge bei Menschen mit Hörschädigung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit der Gehörlosenschule Ruhuwiko in Tansania.[2]

Ziel der Partnerschaft ist es voneinander zu lernen, wie Glaube und Alltag in der jeweils anderen Kultur aussieht und gelebt wird, die Unterstützung des Partners in allen schulische Fragen und die Möglichkeit des gegenseitigen Besuchs.

Gehörlose, schwerhörige, ertaubte und hörende Menschen unterstützen diese Partnerschaft aktiv durch Sach- und Geldspenden, durch Vorträge und Informationsveranstaltungen und durch ihr Gebet.

  

Wenn Sie diese Partnerschaft unterstützen wollen dann wenden Sie sich gerne an:

 Karl-Josef Arnold, Diakon

Email: karl-josef.arnold(at)drs(Punkt)de
Telefon: 07355 / 917040
Fax: 07355 / 917041

Katholisches Verwaltungszentrum Aalen
IBAN: DE 55 6145 0050 1000 2100 33
Verwendungszweck: Ruhuwiko

[1] Quelle: www.untermarchtal.de
[2] Siehe auch Bericht Schwäbische Zeitung


HIER finden Sie einen Infoflyer zum Projekt.

Partnerschaftsurkunde

http://www.kath-hoergeschaedigtenseelsorge.de/images/stories/gemeinsam/ruhuwiko/partnerschaftsurkunde.pdf?phpMyAdmin=EEr6fzXdCRF81gj3zuD0VZHXdi3


 Gästehaus St. Martin in Tansania

 Nach zweijähriger Bauzeit ist das Gästehaus St. Martin an der Gehörlosenschule der Vinzentinerinnen in Ruhuwiko fertiggestellt.

Zwei Ziel sind mit dem Gästehaus St. Martin verbunden: zum einen sollen gehörlose Schulabgänger fest als Mitarbeiter in Service, Küche, Garten und als Hausmeister angestellt. Der monatliche Lohn wird durch Patenschaften und Spenden finanziert. Das zweite Ziel ist, dass sich die Gehörlosenschule langfristig, durch die Einnahmen des Gästehauses, selber tragen kann.

Das Haus hat Platz für 24 Personen in Doppel- und Einzelzimmer. Es hat zwei kleine und einen großen Seminarraum, einen Speiseraum und einen wunderschönen Garten.

Spendenkonto-Nr.: 9326905

Sparkasse Ulm, BLZ 630 500 00

Verwendungszweck: Gästehaus Ruhuwiko

 

 

 

Zeitungsartikel aus der Schwäbischen Zeitung:

Kickschuhe für die Gehörlosenschule in Ruhuwiko / Tansania

Beginn einer Partnerschaft

Hörende und Gehörlose waren zusammen mit ihren Seelsorgern Erika Scheurer, Rottweil und Diakon Karl-Josef Arnold, Ingoldingen / Biberach a.d.R. von Mitte Juli bis Anfang August auf einer Reise zur Gehörlosenschule der Vinzentinerinnen in Ruhuwiko / Tansania.
Ziel war eine Partnerschaft der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Gehörlosenschule in Ruhuwiko / Südtansania. Begleitet wurde die Gruppe von Monsignore Heinrich Maria Burkard aus Rottenburg als Vertreter des Bischofs und Bürgermeister Karl Zeller aus Ingoldingen.
Die erste Etappe der Reise führte vom Flughafen Dar es salam am Indischen Ozean über den Mikumi Nationalpark nach Iringa. Beeindruckend waren neben den grünen, blühenden Landschaften, die sich der Gruppe nach der Regenzeit jetzt im afrikanischen Winter bei 27  Grad zeigten, besonders die Begegnungen mit den Menschen und ihrer offenen, einladenden und gastfreundlichen Art.
Von Iringa ging es in einer spannenden Fahrt – in Tansania scheint es bei den fragilen Straßen weder Verkehrsregeln noch Geschwindigkeitsbegrenzungen zu geben – mit den 3 Jeeps immer weiter Richtung Süden nach Songea zum Stadtteil Ruhuwiko, dem Ziel unserer Reise.
Herzlich wurden die Gruppe von den ca. 200 gehörlosen Kindern, den Schwestern und Mitarbeitern willkommen geheißen: Karibu sana – herzlich willkommen – sangen die Schwestern und gebärdeten die Kinder.
In einem offiziellen Akt wurden die Partnerschaftsurkunden unterschrieben und ausgetauscht.
Ziel der Partnerschaft ist es voneinander  zu lernen, wie Glaube und Alltag in der jeweils anderen Kultur aussieht und gelebt wird, die Unterstützung des Partners in allen schulische Fragen und die Möglichkeit des gegenseitigen Besuchs.
Für die Kinder war das Gastgeschenk aus Deutschland eine besondere Überraschung: Für die Fußballmannschaften gab es neue, bunte Kickschuhe und für die Mädchen und ihre Volleyballmannschaft, Sportschuhe und natürlich Bälle.
Gesponsert wurde diese Schuhe durch die Firma Auge&Ohr (Jörg Stauss), der Firma Schuh Kramer (Matthias Groß) und Sport Buggi aus Rottweil.
Die Woche  an der Gehörlosenschule war für die ganze Gruppe ein besonderes Erlebnis:  Zu sehen, mit welch einfachen Mittel hier gelebt und gearbeitet werden muss und gleichzeitig mitzuerleben, wie zufrieden die Menschen sind, hinterließ bei allen einen nachhaltigen Eindruck.

 

http://www.kath-hoergeschaedigtenseelsorge.de/images/stories/gemeinsam/ruhuwiko/img_2404.jpghttp://www.kath-hoergeschaedigtenseelsorge.de/images/stories/gemeinsam/ruhuwiko/img_2410.jpg